Textsuche

Besucher

gesamt
4431794

Dokumentation "Soldaten für den Frieden"

Soldaten für den Frieden

Vor gut zwei Jahren veröffentlichten unser Verband und ISOR den Aufruf führender Militärs der ehemaligen NVA und der Grenztruppen der DDR den Aufruf „Soldaten für den Frieden“.

Die Vorstände beider Verbände haben angesichts der weiteren Eskalation der Bedrohung Russlands und damit der Frage Krieg und Frieden in Europa dringend die weitere Einmischung gefordert. Die Aktualität des Aufrufes "Soldaten für den Frieden" sollte und musste erhalten werden. Weder ein neuer Aufruf, Appell oder ähnliche Aktion konnten dieser Forderung gerecht werden.
 
Es entstand der Gedanken mit einer Friedenspublikation sollten sich Erstunterzeichner des Aufrufes zu Wort melden und ihre Gedanken offenbaren: Warum sie diesen Aufruf unterzeichnet haben, was hat sie bewogen, als hohe Verantwortungsträger der NVA sich zu einem solchen Friedensdokument zu bekennen?

Zugleich soll damit die Öffentlichkeit unterrichtet werden: wie haben namhafte Persönlichkeiten im In- und Ausland auf unseren Aufruf reagiert? 

Mit Berechtigung können wir sagen: wir legen eine Friedenspublikation vor, die inhaltlich eine starke Aussage besitzt und damit erneut den Beweis erbringt, dass die Erhaltung und Bewahrung des Friedens, die wichtigste Aufgabe der Menschheit in der Gegenwart ist. Unsere Mitglieder, das gesamte linke Spektrum und auch die bürgerliche Welt, einschließlich der jungen Generation der BRD werden und müssen sie zur Kenntnis nehmen, wenn sie den Kampf um den Frieden auf ihre Fahnen geschrieben haben.

Hier vereinigen sich Lebenserfahrung, Verantwortung und innere Überzeugung zu der emotionalen Aussagen: Warum braucht die Menschheit dringend und sofort Frieden, Frieden und nochmals Frieden?

Die 24 Genossen, die sich zu Wort gemeldet haben kommen alle aus einfachen Verhältnissen vorwiegend aus der Arbeiterklasse, 20 haben einen praktischen Beruf erlernt, alle: ein oder 2 Militärakademien, vorwiegend in der Sowjetunion besucht, 16 davon die Generalstabsakademie. Alle waren in verantwortungsvollen Dienststellungen der NVA tätig.
Sie hatten während ihrer Tätigkeit in der NVA die Macht über zig-Tausend   militärisch gut ausgebildete Soldaten, sie hatten Befehlsgewalt über den Einsatz hoch moderner Militärtechnik und Waffen, die zu den besten der Welt zählten.

Wir haben aber trotzt der ungeheureren Macht die wir besaßen stets den Weg des Friedens gewählt und nicht den Waffengang den Vorzug gegeben. Das waren immerhin 40 Jahre in der deutschen Geschichte.

Für die Bürger der DDR war der Frieden höchste Staatsdoktrin und dieser haben wir mit all unserem Können und Wissen gedient.
Wir haben die Lehren der Geschichte ernst genommen: Nie wieder Faschismus; nie wieder Krieg.
Jeder Beitrag ist verbunden mit einer Lebensgeschichte, die den Frieden im Mittelpunkt des persönlichen Lebens rückte.

Die Dokumentation ist gegen eine Versandgebühr von 4,50 € über den Verband zu beziehen!